Meine Lyrikecke im Traumschloss
   
  Meine Lyrikecke im Traumschloss
  Seelengedichte II
 
 
 Seelengedichte II

• Seelenland
• Seelenfänger
• Traumfänger
• Seelengrenzen





Seelenland

Komm setz dich zu mir auf den Schimmel,
reite mit mir durchs Seelenland,
wir überquer’n den Sternenhimmel,
als Zügel nimm mein Herzensband.

Funkenflug bricht sich aus Hufen,
noch führt der Weg durch Eisgestein,
nach einem Ritt auf Wolkenstufen,
kehr’n wir im Seelentempel ein.

Welch ein Empfang in stiller Andacht,
ein Innehalten in der Zeit,
ein Staunen ob der großen Allmacht,
ein Herzschlag vor der Ewigkeit.

Wir baden im Seelenmeer der Träume,
tupfen uns Tränen von der Haut,
ein warmer Wind flicht’ sich durch Bäume,
Seelenfrost wird aufgetaut.

Ich schmieg mich an dich auf dem Schimmel,
auf Wolkenstraßen geht’s zurück,
wir reiten in den Morgenhimmel,
mit Satteltaschen voller Glück.


© Helga Boban ~ Schlossfee 18.05.2006












Seelenfänger

In klaren Nächten so wie heute,
schlägt Seelenfänger gierig Beute.
Verweinte Frauen, zweifelnde Männer,
sammelt er ein der Seelenfänger.

Einsame Menschen gräbt er aus,
Schmerzenstöne sind ihm Applaus.
Je lauter Klagen er vernimmt,
je schneller er die Seelen nimmt.

Skrupellos greift er nach Trauer,
er kauert an der Klagemauer.
Des andren Unglück ist sein Sieg,
ein Seelenseufzer Nachtmusik.

Drum leide, wenn du leidest leise,
sonst nimmt er dich mit auf die Reise.
Halt still dein Herz, gib auf dich acht
in einer Seelenfängernacht.


© Helga Boban ~ Schlossfee 26.04.2006







Traumfänger

Auf Silberwolken gleitet er
durch samtig blaue Nächte,
läßt sacht sich nieder neben dir,
verscheucht die finst’ren Mächte.

Sanft dringt er in dein Traumbild ein,
der Fänger deiner Träume,
er sammelt all dein Düst’res ein,
trägt’s fort auf tote Bäume.

Traumfänger umzärtelt deinen Traum,
will deine Seele schützen.
Traumfänger behütet Zeit und Raum,
bewahrt vor Tränenpfützen.

Traumfänger fliegt auch heute Nacht,
dringt in Phantasia-Welten,
er bügelt Trauerfalten fort,
läßt Ängste nicht mehr gelten.

Er flutet ein in dein Gehirn,
durchspült Problemstoffräume,
senkt Frieden hinter deine Stirn ,
und glättet deine Träume.

Traumfänger ist ein Phänomen,
lebt nachts an deinem Bette,
In einem Traum darfst du mal seh’n,
Traumfängers Federkette.

© Helga Boban ~ Schlosfee 27.04.2006









Seelengrenzen

Mein Frauenherz sehnt sich nach Liebe,
du bist begierig „auf das Weib“.
Wenn mein Körper dir nur Spaß macht,
taug ich allein zum Zeitvertreib.

Blind glaubte ich, du spürst die Liebe,
fühlst, denkst und handelst so wie ich.
Dir geht’s ausschließlich um die Triebe,
wenn wir uns seh’n allabendlich.

Drum bitte geh, lass mich begrenzen,
den Schaden den die Seele spürt.
Ausschließlich leibliche Tendenzen,
haben noch nie mein Herz berührt.

© Helga Boban ~ Schlossfee 26.04.2006






 
  33470 Besucher (186716 Hits) in meinem Traumschloss  
 
Schlossfee's Welt der Lyrik