Meine Lyrikecke im Traumschloss
   
  Meine Lyrikecke im Traumschloss
  Liebesgedichte XII
 
 
 Liebesgedichte XII

  • Wo die Sehnsucht wohnt
  • Sehnsuchtswohnung
  • Mein vielseitiger Mann




Wo die Sehnsucht wohnt

Die Sehnsucht wohnt in verborgenen Gedanken, 
in grauen Stunden, hinter geschlossenen Schranken,
in endlosen Nächten mit bleischweren Träumen,
in den hinteren Bänken von Klassenräumen.    

In Kleidern, in die du längst nicht mehr passt,
in jeder Sekunde, da du das Leben vergasst,
in vergilbten Fotos mit Eselsohren,
in den Kindern, die du niemals geboren.

In Gräbern, die du heut liebevoll pflegst,
in Hoffnungen, die du immer noch hegst,
in Blumen – vertrocknet – Erinnerungen,
in Melodienreigen, leise verklungen.

In Leinenlaken, die in Truhen modern,
in gebrochenen Herzen, die weiterhin lodern,
in den Sternen des Himmels - Galaxien entfernt,
in Büchern, aus denen man Weises gelernt.

In Bahnhöfen, mit ihrem Kommen und Gehen,
in Augen, in die du lang nicht gesehen,
in Seelen, mit denen du eng verbunden,
in Uhren, die mühsam drehn ihre Runden.

In Kirchenbänken zwischen Gott und dem Licht,
in Zellen, in denen kein Mensch mit dir spricht,
in Altersheimen hinter blinden Scheiben,
in Gerüchen, die in Erinnerung bleiben.

In einem Meer aus geweinten Tränen,
in einem Atemzug, ruht unser Sehnen,
in seufzender Stille schleppt sie sich schwer
zwischen dir und mir – im Pendelverkehr.

© Helga Boban ~ Schlossfee 25.01.2006






Sehnsuchtswohnung

In der Sehnsuchtswohnung das Bett frisch bezogen,
aus Sehnsuchtsgarn Herzkissen gewoben.
Sehnsuchtsfenster mit glasklarem Blick,
weit geöffnet für samtenes Glück.

Pheromone tropfend auf Stövchen verteilt,
auf Fenstersimsen Herzblüten gestreut,
Sehnsuchtsboden auf Hochglanz gebracht,
hoffnungsgebadet erwart ich die Nacht.

Mondlicht verliert sich in Sehnsuchtsfenstern,
Herzblüten geraubt von Nachtgespenstern.
Wartendes Bett verströmt Rosenlikör,
Herzbeutelduft atmet sich leer.

Sehnsuchtsverlangen pulsiert weiter aus Kissen,
Sehnsuchtsgarn in der Mitte zerrissen,
Sehnsuchtsboden bleibt unbegangen,
Sehnsuchtsfenster mit Tränen verhangen.

© Helga Boban ~ Schlossfee 14.02.2006








Mein vielseitiger Mann

Ich will ...

in deinem Mund ertrinken,
auf deiner Zunge Trampolin springen,
in deiner Ohrmuschel Achterbahn fahren,
mit deinem Gaumensegel die Welt umschiffen,
auf deinem Männerbäuchlein ein Picknick abhalten,
mich mit einem unsichtbaren Band an deinen Hals anleinen...

Ich möchte ...

im Beige deiner Haut Sandburgen bauen,
im Braun deiner Augenbrauen dir Erde sein,
mich im Schwarz deiner Wimpern einnetzen,
im Blau deiner Augen Tauchgänge absolvieren,
im Rot deiner Lippen den Sonnenuntergang erleben,
im Grau deiner Haare die ersten Nebelschwaden sichten...

Ich werde ...

an deiner Hand durchs Leben wandern,
in deinen Armen Geborgenheit spüren,
mich in deine Achselhöhlen eingraben,
mich an deine Brusthaare klammern,
auf deinen Oberschenkeln wippen,
DICH
in mir spüren...


© Helga Boban ~ Schlossfee 26.01.2006








 
  33470 Besucher (186708 Hits) in meinem Traumschloss  
 
Schlossfee's Welt der Lyrik