Meine Lyrikecke im Traumschloss
   
  Meine Lyrikecke im Traumschloss
  Aktuelle Gedichte I
 




  Aktuelle Gedichte I 
 

 

  • Septembermorgen
  • Schweigen
  • Der Morgen danach
  • Freundschaft
  • Du bist der Blues
 
 

 
 
 
Septembermorgen
 
 
Erster, frischer Nebelmorgen,
 
Septembertag der noch erblüht.
 
Zart eingecremt mit Tauenbalsam,
 
noch eh die Sonne sich bemüht.
 
 
 
Blätter recken ihre Zungen
 
nach dem feuchten, kühlen Nass.
 
Viel zu trocken war der Sommer,
 
jedes Hälmchen lechzt im Gras.
 
 
 
Wasserperlen schmücken Zweige,
 
kullern sich von Ast zu Ast.
 
Im Silbergrau verborgne Schätze,
 
der Herbst hält Einzug ohne Hast.
 
 
 
Erstes Laub zeigt sich in Farbe,
 
schlüpft ins Gewand der Herbstlichkeit.
 
Sonnenstrahlen dringen langsam
 
durch des Nebels graues Kleid.
 
 
 
© Helga Boban ~ Schlossfee 
 
 






 
Schweigen
 
 
Deine Traurigkeit
 
stürzte sich in mein Herz,
  
begrub sich in seinen Falten.
 
 
 
Ich legte den Mantel
 
des Schweigens
 
darüber
 
 
 
und erstickte
 
darunter.
 
  
© Helga Boban ~ Schlossfee 
 


 

 


 
 
 
Der Morgen danach
 
  
 
Aufwachen und glücklich die Augen reiben,
 
wissen und wertlieben,
 
dass da Einer ist, der das Dunkel mit mir verbracht -
 
in dieser Nacht.
 
 
 
Sonnenstrahlen pflücken gehen,
 
jeden einzelnen mit einem goldenen Band verzieren
 
und ihm auf die schlafende Brust legen -
 
Sonnensegen.
 
 

 
© Helga Boban ~ Schlossfee 
 





 
 
 
Freundschaft
 
Freundschaft ist die "kleine Liebe",
offen geht sie ein und aus.
Belegt dein Herz - doch ohne Triebe
bewohnen zwei ein Seelenhaus.
 
 
Entblöße dich, zeige dich "ledig",
dein Freund darf unter deine Haut.
Vertraue ihm wie einem Engel,
er hat dir tief ins Herz geschaut.

Gewande dich in samt'ne Roben,
sie erhöh'n des Freundes Wert.
Außenansicht - Innenleben
sind mit dem Freunde eingekehrt.

Freundschaft IST die "kleine Liebe",
ihr Kleid ist jungfräulich und rein.
Flechte ihr Blüten in die Haare
und falte ihren Kummer klein.
 
 
© Helga Boban ~ Schlossfee 
 
 
 
 



 
Du bist der Blues

Du kochst das Blut, das in mir siedet,
du hast den Drive, den ich so brauch'
du formst in mir die sanften Klänge,
du bist der Blues in meinem Bauch.

Du flickst den Samt in meiner Seele,
du liegst mit mir im Baumwollfeld,
Du wandelst Traurigkeit in Liebe,
du bist der Blues in meiner Welt.

Du bist mein Herr, ich keine Sklavin,
du trägst mein Branding auf der Haut,
du kriechst durch meine blauen Träume,
du bist der Blues, ich die Blues-Braut.

 
© Helga Boban ~Schlossfee  



 
  35865 Besucher (192765 Hits) in meinem Traumschloss  
 
Schlossfee's Welt der Lyrik